gähners torpedo

langsam, langsam

bei daniel kahneman. „schnelles denken, langsames denken“. endlich wieder ein buch, das einem seite für seite vor augen hält, wie man selbst funktioniert. dufte! zeile für zeile sinkt das vertrauen in die eigene zurechnungsfähigkeit, danke! egal, ob das forschungsergebnisse sind, die dem eigenen versuch, ein paar klarsichtmomente zu denken, entsprechen:…

Weiterlesen… »



kann und will

das nicht vergessen. 1983? wenn ich mit jüngeren leuten darüber rede, denken die, man müsse eine zeitreise antreten, um überhaupt in die nähe dieser angabe zu gelangen. und jetzt? der schnee ist weg, die kinder rennen in der nachbarschaft wieder durch das minimalrestgefrorene kindergartengehege, brüllen und bauen ihre ersten kriegsschauplätze,…

Weiterlesen… »



dezimalschrotter

zu fuss auf dem weg zur autowerkstatt, feder vorne links gebrochen, jetzt müssen also auf beiden seiten neue teile eingebaut werden, danke! abholung heute morgen. ich trotte an einem der kaputten, im echten wortsinn kaputten, öffentlichen skulpturen im ort vorbei – hass hab ich schon immer gehabt auf dich! –…

Weiterlesen… »



nicco

ja, es ist nikolaus, dachte ich gestern früh, aber den stiefel hatten wir am abend zuvor schon wegdiskutiert. an der tanke um kurz nach 8 uhr schaute mich der schiefbärtige mann in roter verkleidung merkwürdig lange an, um dann doch zu fragen, ob ich nicht eine seiner orangen möchte, kann…

Weiterlesen… »



bause

führung in einem fast fertigen um- bzw. neubau. sehen, was andere machen, hören, was andere zahlen, sich mit grossen augen freuen über das, was an anderen orten gemacht wird, wenns denn gut gemacht ist. brutal ist die erkenntnis, jedes mal nach wenigen minuten schon: dass bei der beobachtung all der…

Weiterlesen… »



tiefspüler

wie viele leute in der stadt haben gerade magen-darm? umfrage auf dem weihnachtsmarkt, aber in den antworten kommt das ganze zeug schon hoch. einen halben tag toilette und jetzt wieder abpfel reiben und nudelstangen zu suppennudeln zerkleinern. internet sagt: schonen! mama hat auch ohne internet ihre sorgen. ich liege mit…

Weiterlesen… »



schütter

bei lidl fährt vor mir ein mann seinen wagen in die parklücke, als ich gerade – stop! nicht auf dem parkplatz, sondern auf dem weg zum kassenband zwischen haribo und schnappes. er wendet noch schnell vor dem einspurigen engpass bei süssies und tabak und parkt dann seine rollende gitterbox diagonal…

Weiterlesen… »



titel eingeben

kunst ist immer verschwendung. zumindest in der praxis der leute, die alles raushauen, um kunst zu machen. alles, was behalten wird, was nicht als einsatz im werk zum tragen kommt, wird auch gleich von der qualität des gemachten abgezogen. jeder weiß das, viel zu oft sind bilder nur ein dickes…

Weiterlesen… »



fühlgewicht

warum haben wir in der küche diese fliegen? hallo, ihr lieben, wir haben winter! könnt ihr nicht im sommer wieder eure achterbahnschleifen zwischen esstisch und spülstein fliegen? alles, was fliege macht, ist weg. woher also kommen die? zudem scheint ihnen alles, was die möglichkeit gibt, auf äussere einflüsse jenseits des…

Weiterlesen… »



dusche im og

schön, wenn man sich über küchen und das leben in diesem geräteirrsinn im grossen und allgemeinen schon direkt in einem – im kopf noch ganz als allgemeinplatz herumspukenden – küchenallgemeinraum unterhalten kann. wir phantasieren und sind eigentlich schon da, mitten drin! aber wo genau? in der misere, teil 1. meine…

Weiterlesen… »